Freiräume statt Kommerz

Die JUSO Stadt Bern steht einmal mehr auf für mehr Freiräume und gegen die Kommerzialisierung. Wir wollen auf der grossen Schanze nicht Moijitos für 15.- trinken sondern einen Platz, der allen zugänglich ist, egal wie alt mensch ist oder wie viel Geld im Portemonnaie steckt.

Gemäss dem Motto ‘‘Freiräume bleiben, Kommerz vertreiben‘‘ wehrt sich die JUSO gegen konsumgebundene Verwendung öffentlichen Raumes.

Wie kann es sein dass immer mehr öffentliche Flächen einfach vermietet werden und mensch sie plötzlich nur noch betreten darf wenn man dort auch entsprechend konsumiert?

Diese elitäre Kluft ist enorm diskriminierend gegenüber all denjenigen die von dieser Veranstaltung aus verschiedenen Gründen ausgeschlossen werden: all jenen die zu jung sind, nicht genug Geld haben, sich einen Drink für 15.- zu leisten oder das schlicht und einfach nicht wollen, verlieren mit dem Summerbeach einen weiteren wichtigen konsumfreien Freiraum.

Der Kampf für mehr Freiraum ist ein Kampf, den wir schon lange führen und der schon Generationen vor uns geführt wurde, doch gerade jetzt nehmen diese erkämpften Freiräume wieder einmal rapide ab, zugunsten des Geldes.

Kommentare sind geschlossen.